Fördermaßnahme

Mit der Bekanntmachung zur Förderung von Käte Hamburger Kollegs (Internationale Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung) wurde auf Anregung des Wissenschaftsrates ein Förderformat entwickelt, das die Vorteile projektförmiger und personenbezogener Forschung in besonderer Weise verbindet.

Ziele der Förderung sind im Einzelnen:

  • eine internationale sowie europäisch sichtbare und wirksame Schwerpunktbildung der deutschen Geisteswissenschaften an den Universitäten voranzutreiben und die Verbindungen zu ausländischen Forschungsschwerpunkten und Einrichtungen zu stärken
  • durch weitgehende Freistellung von universitären Verpflichtungen herausragenden Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern persönlichen Freiraum zu gewähren, um selbst gewählten Forschungsfragen nachgehen zu können
  • eine Lerngemeinschaft zu ermöglichen, die durch systematische Konfrontation mit anderen Wissenskulturen die eigenen, meist unhinterfragten Selbstverständlichkeiten auf den Prüfstand stellt
  • international hochrangige Fachkollegen und -vertreterinnen in Forschungsarbeiten an deutschen Universitäten einzubeziehen
  • die geisteswissenschaftlichen Methoden - auch kulturvergleichender Forschung - weiterzuentwickeln
  • die Kooperation von disziplinärer und regionalspezifischer Forschung an einer gemeinsamen Problemstellung zu verbessern
  • die Kooperation in den Geisteswissenschaften unter Einschluss der "kleinen" Fächer zu intensivieren.

Die Förderung der Kollegs ist zunächst auf sechs Jahre angelegt und bietet die Möglichkeit der Verlängerung um weitere sechs Jahre.

Die Käte Hamburger Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung sind Teil der BMBF-Inititative "Freiraum für die Geisteswissenschaften". Mehr Informationen unter "Dokumente".